Skip to main content
blau weißes Logo mit Schriftzug Geopark, Schwäbische Alb, Erdgeschichte erleben

Auf dem Dach der Schwäbischen Alb

Hier im Donaubergland liegen die höchsten Berge der Schwäbischen Alb. In der „Region der 10 Tausender“ gibt es gleich zehn Erhebungen mit mehr als 1000 Metern. Aus der Ferne betrachtet, wirken diese bewaldeten Berge am Albtrauf und auf der Hochfläche eigentlich recht unscheinbar.

Als „Zeugenberg“ steht der Lemberg nicht so frei und einzeln als Kegel da wie etwa der Hohenkarpfen bei Hausen ob Verena oder der Lupfen bei Talheim. Aber der Aufstieg auf den Lemberg lohnt sich auf jeden Fall, denn oben steht ein über 100 Jahre alter Aussichtsturm aus Stahl, der 33 Meter schwindelerregend in die Höhe ragt, der „Eifelturm der Alb“.

Bild vom Lembergturm von oben mit Blick auf Gosheim. Oben auf dem Turm steht eine Person mit blauem T-Shirt

Der Lemberg-Turm

Der Schwäbische Albverein hat den 33 Meter hohen Stahlturm im Jahr 1899 erbauen lassen. und unterhält die Turmanlage somit seit mehr als 100 Jahren.

Der Aufstieg auf den Turm ist für Viele eine Herausforderung, denn man muss schwindelfrei sein. Besonders bei Wind, wo der Turm scheinbar zu wackeln scheint, kann das Aufsteigen über die vielen Stufen ein kleines Abenteuer werden.

Dafür bietet der Aussichtsturm auf dem „Dach der Alb“ eine einzigartige Fernsicht, bei idealer Wetterlage sogar bis ins Schweizer Alpenmassiv.
Rundherum sind Tafeln angebracht, auf denen die Namen der sichtbaren Berge abgelesen werden können.

Alle Wege führen zum Lemberg …

Der Lemberg ist gemeinsam mit dem „Lemberg-Sattel“ und benachbarten Oberhohenberg – übrigens mit 1012 Metern der zweithöchste Berg der Schwäbischen Alb – ein „Wanderknotenpunkt“.

Hier startet der Donauberglandweg.
Hier endet der Donau-Zollernalb-Weg.
Hier führt der Albsteig (HW1) auf einer seiner beiden letzten Etappen bis Tuttlingen vorbei.
Hier treffen sich zudem einige Albvereinswege sowie örtliche Rundwege des Gemeindeverwaltungsverbandes Heuberg.

Bild der Lemberghütte, an der Menschen auf Bänken sitzen

Die Lemberg-Hütte

Am Fuße des Lemberg-Turms lädt die Grillstelle zum Grillen am Lagerfeuer ein.

Und gleich daneben erwartet Hüttenwirtin Katharina in der Lemberg-Hütte, der  Schutzhütte des Schwäbischen Albvereins, an zahlreichen Sonntagen im Jahr durstige und hungrige Wandergäste.
Das ist einfach was ganz Besonderes, so eine Brotzeit bei der Hüttenwirtin auf dem höchsten Punkt der Schwäbischen Alb.

Mitten in der Region der 10 Tausender

Der Heuberg präsentiert sich auch gerne als „Region der 10 Tausender“, denn höher geht es auf der Schwäbischen Alb nirgends hinaus. Zehn Erhebungen in der Region erreichen die 1000 Meter. Da kann man gerne und recht locker mal eine „Tausender-Tour“ machen.

Blaues Logo mit Schriftzug Region der 10Tausender

Newsletter

Sie wollen immer aktuell üebr das Neueste im Donaubergland informiert sein? Dann melden Sie sich jetzt an für unseren Newsletter.

Anmelden
Grafik Newsletter mit buntem Männchen mit Megaphon in der Hand

AlbCard

Übrigens, absolut attraktiv: Die AlbCard – die Gästekarte für die ganze Schwäbische Alb, ist auch bei ausgewählten Betrieben im Donaubergland erhältlich.

Alle anzeigen
Grüne AlbCard mit Landschaftsprofil als Schatten