DonauWelle Donaufelsen-Tour

DonauWellen pur!  –  Längste DonauWellen-Tour im Auf und Ab der Landschaft.

Schwierigkeit
Schwer
Länge
15,6 km
Dauer
ca. 5:07 h
Aufstieg
608 m
Abstieg
611 m
Höchster Punkt
808 m. ü. M.
Niedrigster Punkt
620 m. ü. M.

Wichtiger Hinweis:
Den bisherigen Donausteg (Fußgängerbrücke über die Donau) über die Furt an der Donau beim „Jägerhaus“ gibt es nicht mehr, da er durch das Hochwasser der Donau vor einiger Zeit komplett zertstört worden ist. Die Stadt Fridingen hat jedoch die bisher vorhandenen Trittsteine in der Donaufurt durch deutlich größere, höherliegende und ebenere ersetzt und damit deutlich besser begehbar gemacht.

Der Übergang über die Donau ist an dieser Stelle derzeit damit nur – auf eigene Verantwortung – über die Trittsteine bei entsprechendem Pegelstand möglich.

Wenn Sie vor Ort sind und nicht über die Donau kommen, kontaktieren Sie gerne Familie Stehle im Gasthaus „Jägerhaus“:
Tel.  +49 7466 254.
Familie Stehle weiß ggf. immer einen Rat und bietet spontan Hilfestellungen an.

Möchten Sie die komplette Tour im Falle eines zu hohen Wasserstandes trotzdem laufen, empfehlen wir, ab der Jägerhaushöhle dem Donauberglandweg bis Beuron zu folgen und von dort linksseitig der Donau zurück zum Knopfmacherfelsen. Die Tour verlängert sich dadurch um ca. 4,5 km.

Die Tour:
Die Donaufelsen-Tour ist die längste unserer DonauWellen-Premiumwege, eine ganz besondere Tour im Auf und Ab der Landschaft mit unvergesslichen Ausblicken von den leuchtenden Felsen oberhalb der Donau und dies im Wechselspiel mit Passagen entlang des Donauufers im Durchbruchstal zwischen Fridingen und Beuron.
Verlauf:  Knopfmacherfelsen – Naturschutzgebiet Stiegelsfelsen – Laibfelsen – Ziegelhütte,   Ruine Kallenberg –  Schloss Bronnen –  Bronner Höhlen – Jägerhaushöhle – Jägerhaus, Donauüberquerung – Knopfmacherfelsen.

Weitere Informationen zur Tour finden Sie im Download-pdf rechts unter dem Höhenprofil

Die Broschüre „DonauWellen – Premiumwandern im Donaubergland“ kostenlos bestellen oder herunterladen unter:
https://www.donaubergland.de/prospekte/

Der Weg ist durchgängig mit grünen Wegweisern beschildert und dem Donauwellen-Zeichen markiert (grün-blaue Wellen).

 Vom Startpunkt am Knopfmacherfelsen (Aussicht nicht verpassen...), geht es zunächst relativ eben bis zum Naturschutzgebiet Stiegelesfelsen, einem beeindruckenden Felsmassiv mit Aussicht ins Donautal, dem ersten Höhepunkt der Strecke. Anschließend weiter bis zur Einsiedlerkapelle "Mattheiser Kapelle" und dann durch ein bewaldetes Stück abwärts bis zum Laibfelsen. Von dort weiter abwärts bis zum Skihang Antoni (alternativer Einstiegspunkt für die Tour). nach dem Bildstock am Schilderstandort "Am Antoni" nach rechtsüber einen Wiesenweg bis zum Aussichtspunkt mit dem kleinen Kreuz. Weiter rechts auf Wiesenwegen bis hinunter an die Donau. Ein kurzes Stück über den Donauradweg und dann parallel zum Radweg innerhalb des Viehzaunes (wenn keine Tiere auf der Weide sind) Richtung Ziegelhütte. Es ist auch möglich, auf dem Radweg zu laufen. Nach einem kleinen Anstieg, wenige Hundert Meter nach der Ziegelhütte, zweigt die Donaufelsen-Tour in der Kurve nach rechts hinauf ab. Durch das Wolfental geht es nach oben und weiter über die Ruine Kallenberg und den Kallenberger Hof. Nun geht es in häufigem Auf und ab und mit mehreren Aussichtsmöglichkeiten bis zum Schloss Bronnen. Hier erfolgt ein steiler Abstieg (Vorsicht bei Nässe!) an den Bronner Höhlen vorbei bis zur Jägerhaushöhle.
Von der Höhle weiter abwärts bis zum Jägerhaus und dort die Donau auf den Trittsteinen überqueren. Durch den Jugendzeltplatz und nach wenigen Metern den breiten Schotterweg verlassen und einen Pfad aufwärts nehmen, bis der breite Weg wieder erreicht wird. Von hier nur noch wenige Meter aufwärts bis zum Knopfmacherfelsen.


Grundsätzlich empfohlen werden festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, ggf. Wanderstöcke (v.a. bei Nässe) sowie Getränke und Rucksackvesper für den Fall, dass Sie außerhalb der Öffnungszeiten der Gastro-Betriebe unterwegs sind.

Das Wandern in der Natur, im Wald und Feld, bei Auf- und besonders bei Abstiegen in felsigem Gelände birgt gewisse Risiken, v.a. bei nasser Witterung oder nach Stürmen und schweren Regenfällen.
Die gilt auch für die Premium- und Qualitätswege im Donaubergland. Sie sind stellenweise anspruchsvoll und sollten deshalb nur mit geeigneter Wanderausrüstung begangen werden.
Wanderstöcke sind an vielen Stellen hilfreich -
bei der Donaufelsen-Tour ist insbesondere beim Abstieg vom Schloss Bronnen hinunter zum Jägerhaus Vorsicht geboten.

Es gibt folgende Einkehrmöglichkeiten an der Tour:
- Berghaus Knopfmacher (Start- und Endpunkt der Runde), Fridingen
- Vesperstube Ziegelhütte, Fridingen
- Gasthaus Jägerhaus, Fridingen
- Gasthaus zum Freien Steim, Buchheim (über WP Althau erreichbar)

Knopfmacherfelsen 1, 78567 Fridingen

Mit der Bahn bis Fridingen. Zu Fuß über Bahnhofstraße und Kirchberg zum Einstieg in die Tour am Skihang Antoni/Naturbühne Steintäle.

Suchbegriff eingeben und Eingabetaste drücken um zu suchen