Kleine Donauversinkungs-Runde Immendingen

Kleine Runde am Naturphänomen Donauversickerung
Abkürzung „DonauWelle Donauversinkung“

Schwierigkeit
Sehr leicht
Länge
4 km
Dauer
ca. 1 h
Aufstieg
66 m
Abstieg
66 m
Höchster Punkt
717 m. ü. M.
Niedrigster Punkt
650 m. ü. M.

Kleine, einfache Tour entlang der Hauptversinkungsstellen der Donau.

Auf dem schmalem Pfad entlang des Ufers informieren kleine Tafeln über alles Wissenswerte zum Naturphänomen Donauversickerung. An bis zu 200 Tagen im Jahr kann man aber auch trockenen Fußes im Bachbett gehen und vielleicht ein paar Versteinerungen finden.
Am deutlichsten aber sieht man die einzelnen „Schlucklöcher“ wenn die Donau noch etwas Wasser führt. Da sieht es an manchen Stellen aus, als ob ein Stöpsel gezogen wurde und das Wasser zuerst rückwärts fließt und dann in einem Strudel nach unten gezogen wird.

Start ist am Parkplatz bei der Donauversinkung. Auf dem schmalem Pfad entlang des Ufers geht es gut 1,5 km weit bis zur Furt am Parkplatz Einödviadukt. Man folgt dem Wegzeichen der "DonauWellen" bis zur Eisenbahnbrücke und biegt dann nach rechts ab. Parallel zur Eisenbahnlinie geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Keine besondere Ausrüstung erfordelich

Am Startpunkt der Wanderung befinden sich der Radlerzeltplatz und ein Spielplatz

78194 Immendingen. Der Ausschilderung "Donauversinkung" folgen.
"Unterer Ösch".
Der Parkplatz befindet sich kurz vor dem Kiosk rechts.

Suchbegriff eingeben und Eingabetaste drücken um zu suchen